Blogsuche:
Kein Geld?

Prüde SPD – Birgit Auras, keine Kandidatur wegen Nacktfotos

Abgelegt unter Politik by Redaktion am 12. März 2008

Birgit Auras -  Nacktfotos als politischer StolpersteinDie ach so tolerante und weltoffene SPD zeigt sich dieser Tage sehr verklemmt und zugeknöpft. Stein des Anstosses ist die kommunale Kandidatur der Designerin Birgit Auras, die auf ihrer WebseiteNacktfotos“ veröffentlicht hat.

Doch die örtliche SPD war von den freizügigen Fotos der Designerin so gar nicht angetan. Die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende habe ihr Anfang März mitgeteilt, dass es Beschwerden gebe, sagt Auras im Gespräch mit sueddeutsche.de. „Ein Mitkandidat – ein junger Mann um die 20 – hat mir gesagt, dass er nicht mit mir auf einer Liste stehen will“, so Auras weiter.

Sie wurde daraufhin vor die Alternative gestellt: Entweder sie entfernt die Fotos oder tritt von der Kandidatur zurück! Sie hat sich für Letzters entschieden.

„Ich finde das ein bisschen rückständig fürs 21. Jahrhundert. Ich wurde richtig an den Pranger gestellt. Ich bin froh, dass es keine Hexenverbrennungen mehr gibt.“

Ob es nun generell an der SPD liegt, oder aber an regionaler Prüderie, ist schwer zu sagen.

Quelle: sueddeutsche.de

 

13 Kommentare zu 'Prüde SPD – Birgit Auras, keine Kandidatur wegen Nacktfotos'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. silvia sagte,

    am 12. März 2008 um 11:51 pm Uhr

    Die Herren Volksvertreter sollen sich mal an den eigenen Schlips packen, so von wegen Geliebte, uneheliche Kinder, Bordellbesuche , Steuerhinterziehung, Bestechung, etc. da kommt so viel Müll zusammen, der wohl ne Sonderdeponie braucht. Die kriegen nie wieder ein Kreuzchen von mir 😉

  2. Kristian sagte,

    am 13. März 2008 um 10:36 am Uhr

    Na, ich hoffe, dass das nur eine kleine Ausnahme war. Ich hätte kein Problem damit gehabt, mit Auras zu kandidieren…

  3. Informelles sagte,

    am 13. März 2008 um 11:01 am Uhr

    SPD prüde: Keine Nacktfotos ihrer Kandidatin!…

    Die SPD hat einen “Nacktskandal”. Statt sich tolerant und weltoffen zu zeigen, gibt die SPD des Landes Schleswig-Holstein ein äußerst prüdes Bild von sich ab. Sie verbietet ihrer Kandidatin Birgit Auras für die Kommunalw…

  4. x-stream sagte,

    am 13. März 2008 um 1:08 pm Uhr

    Wie? wegen den par Nackt-Bildern machen die so nen Aufriss? die sind ja nichteinmal von Ihr persönlich…. Oh man(n)…

  5. Chris sagte,

    am 13. März 2008 um 1:43 pm Uhr

    Sehe schon die schlagzeilen im nächsten Jahr. SPD schafft die 5% Hürde nicht, wogegen die Linken um 27% zugelegt haben… :mrgreen:

  6. Blogmeier sagte,

    am 13. März 2008 um 4:52 pm Uhr

    Was auch interessant ist: 8% meiner Besucher auf diesen Beitrag kommen aus der Türkei. Dort muss das Thema auch platt getreten worden sein. Weiß da jemand etwas?

  7. Bernd Dittmar sagte,

    am 13. März 2008 um 6:31 pm Uhr

    Aber Hallo Genossen und Genossinen aus der Provinz,

    Diese Fotos von Frau Auras sind harmlos „sexy“ an zuschauen.
    Respekt für die schöne Figur in dieser Altersklasse.
    Aber liebe Genossen und Genossinen,
    Soll eigene Werbung für die Partei nicht das selbe sein wie Werbung für ein Selbständigen, also die Grundlage für sein Geschäft.
    Jeder Konzern, jede Zeitung hat seine nackten Tatsachen und keiner von Euch beschwert sich über die reichlich fliessenden Spenden.
    Also liebe Genossen und Genossinen,
    aus Einsicht gegenüber Frau Auris sollte die örtliche SPD geschlossen „nackt bis zur Fußsohle“ auf der Hompage von Frau Auras um Entschuldigung bitten.

    Vorwärts………………….

  8. klaus edling sagte,

    am 14. März 2008 um 10:30 am Uhr

    ich habe mir die nacktfotos anschauen wollen ,konnte keine solche.
    finden. alles harmlos.alles jugendfrei.

  9. x-stream sagte,

    am 17. März 2008 um 8:19 am Uhr

    Logisch alles jugendfrei…. deshalb ja im grunde skandalös!

  10. Dieter Rühl sagte,

    am 17. März 2008 um 2:46 pm Uhr

    Wahrscheinlich hat jener Mitkandidat die Streichung von der Liste nach dem Onanieren verlangt, denn: post coitum(onanium) animal est triste!

  11. Fritz Fuchs sagte,

    am 17. März 2008 um 7:50 pm Uhr

    Wenn ich an das Photo zurückdenke, auf dem man einen gewissen Brandt und einen gewissen Breschnew im Schwarzen Meer (bei Oreanda soll das wohl gewesen sein) im Wasser planschen sah, dann ist mir, aus welchen Gründen auch immer, eine nackte Frau aus der Lübecker Nachbarschaft weitaus lieber. Besser nicht ausmalen, wie die beiden Erzroten B&B sich wohl so rein netto im WEasser gfemacht hätten

  12. nhd sagte,

    am 24. März 2008 um 5:58 pm Uhr

    Schwule Bürgermeister, aber keine nackten Frauen.

    Da soll noch jemand schlau draus werden.

  13. linda sagte,

    am 24. März 2008 um 9:44 pm Uhr

    was ist das denn bitte für ein vergleich? schwul sein ist doch nicht der seriosität einer person abträglich.. (was nicht heißt, dass ich befürworte, dass birgit auras wegen der nacktfotos von der kandidatur zurücktreten musste)




Bitte JavaScript aktivieren!